Skip to main content

Golfbälle – Alles, was Sie wissen sollten über Golfbälle

Golfbälle – Alles, was Sie wissen sollten über Golfbälle

Für Viele ist ein Golfball einfach nur ein Golfball, aber das stimmt ganz und gar nicht. In den letzten Jahren haben sich Golfbälle im Aufbau und bei der Performance enorm weiterentwickelt. Es gibt auch enorme Unterschiede beim Aufbau des Balles.

Golfbälle-Test

Unterschiede bei Golfbällen

Die bedeutendsten Unterschiede zwischen den Golfbällen sind:

  • Größe
  • Gewicht
  • Schichtenanzahl
  • Dimplesanzahl
  • Härte

 

Größe von Golfbällen

Die Größe und Beschaffenheit von Golfbällen ist in den offiziellen Golfregeln vorgegeben. Das heißt der Durchmesser eines Golfballs muss mindestens 42,67mm sein. Kleinere Golfbälle würden unter gewissen Umständen weiter fliegen. Eine höhere Durchschnittsweite würden eventuell dazu führen, dass kürzere Golfplätze nicht mehr zu bespielen wären.

Gewicht von Golfbällen

Das Gewicht vom Golfball ist auch in den Regeln festgelegt. Somit darf ein Golfball höchstens 45,93g wiegen. Bälle welche dieses Gewicht überschreiten, würden auch noch weiter fliegen als von den Golfverbänden erwünscht.

Anzahl der Schalen

Golfbälle unterscheiden sich grundsätzlich bei der Anzahl von Schichten und beim Härtegrad.

1-Piece-Golfball

Golfball-Test

Ein 1-Piece-Golfball ist ein Ball, welcher aus einem Material gefertigt ist und nur noch überlackiert wird. Diese Golfbälle sind extrem billig und in der Regel nur für Anfänger geeignet. Häufig werden solche Bälle jedoch bei Driving Ranges verwendet. Dies hat sich in letzter Zeit aber auch geändert. Der größte Nachteil bei 1-Piece-Golfbällen ist, dass beim Schlag sehr viel Energie verloren geht. Die Ursache dafür ist, dass sich diese Bälle im Treffmoment sehr stark verformen. Dies hat zur Folge, dass mit einem 1-Piece-Ball geringere Weiten erzielt werden.

2-Piece-Golfball

2-Piece-Golfbälle werden aus zwei verschiedenen Materialien hergestellt. Sie bestehen aus einem Kunststoffkern und aus einer harten Schale. Daraus ergibt sich, dass 2-Piece-Bälle langlebiger sind. Des Weiteren sind sie auch besonders preiswert. Am besten eignen sich diese Bälle für Spieler mit einem hohen bis mittlerem Handicap. Mit 2-Piece-Golfbällen kann man höhere Weiten vom Abschlag erzielen und haben dennoch eine gute Haltbarkeit.

3-Piece-Golfball

Die 3-Piece-Golfbälle bestehen meistens aus einem Dualkern aus zwei Kunstharzarten und einer beständigen Surlyn-Schale, oder aus einem Kunstharzkern und einer dünnen Weichgummischale, welche mit einer Pufferschicht aus Hartgummi getrennt ist. Diese Bälle sind grundsätzlich weicher. Dies hat zur Folge, dass sie leider auch nicht so langlebig sind. Mir diesen Golfbällen kann man aber entscheidend mehr Spin generieren und dadurch bessere Kontrolle über die Ballflugbahn erhalten. 3-Piece-Golfbälle sind etwas teuerer als 2-Piece-Bälle und eher für fortgeschrittene Spieler geeignet.

Multilayer Golfball

Multilayer Golfbälle gelten als die Zukunft der Golfbälle. Sie sind hochpreisiger und besitzen eine weiche Schale. Jedes Stück vom Ball hat einen anderen Zweck. Alle Schichten zusammen ergeben maximale Weiten und ein weiches Spielgefühl. Diese Golfbälle werden aber eher für Profis empfohlen.

Dimplesanzahl

Der Sinn von den Dimples ist es, den Luftwiderstand möglichst gering zu halten. Der Golfball wird beim Schlag durch die Luftfeuchtigkeit und dem Luftdruck abgebremst. Ziel ist es also die Angriffsfläche auf ein Minimum zu reduzieren. In der Regel darf der Golfball so viele Dellen haben wie der Hersteller für Sinnvoll hält. Bei Turnieren haben die Bälle meist 320 bis 480 Dimples.

Härte von Golfbällen

Harte Golfbälle

Diese Golfbälle fühlen sich auf der Schlägerfläche sehr hart an und sorgen für bessere Weiten. Harte Bälle sind aber nicht so präzise beim Spiel rund ums Grün. Diese harten Golfbälle sind am besten geeignet für Spieler mit einem hohen Handicap, die mehr Wert auf lange Bälle, als auf Spinbälle legen.

Mittelweiche bis harte Golfbälle

Mittelweiche Golfbälle sind eine Mischung aus der Weite von harten Bällen und dem Gefühlsverhalten von weichen Bällen. Diese Bälle sind sehr beliebt. Am besten sind sie für Spieler mit einem mittleren Handicap geeignet.

Weiche Golfbälle

Diese Bälle sind besonders beliebt bei Spieler mit einem niedrigen Handicap und Golf-Professionals. Diese Golfbälle zeichnen sich, dank des guten Spins, vor allem im Kurzspiel aus. Diese Bälle sind aber nicht so langlebig wie harte Golfbälle. Einer der beliebtesten Bälle dieser Art ist der Titleist Pro V1.

Der perfekte Golfball

Gibt es den perfekten Golfball? Nein natürlich nicht. Jeder Ball ist für einen anderen Spieltypen der passende. Es gibt also keinen richtigen oder falschen Golfball. Sind Sie auf der Suche nach dem richtigen Ball, der Ihren Anforderungen gerecht wird? Dann schauen Sie jetzt hier vorbei.



Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *